Gesellschaft für innovative Energieerzeugungs-, Nutzungs- und Management Systeme
 
 
 
 
Die iES-Gruppe
Werden Sie Partner
iES Projektentwicklung
Unsere Leistungen

Energiecheck

Netzwerk
Glossar
Ansprechpartner
Referenzen
Aktuell
Kontakt
Impressum
 



Glossar

Benchmark
Benchmark (englisch) wirtschaftliches Analyseinstrument, ermöglicht einen kontinuierlichen Vergleich von Produkten, Dienstleistungen und Herstellungsmethoden, dient zur Analyse der Leistungsunterschiede einzelner Objekte.

Betreiberpauschale
Bei Abschluss eines Werkvertrages über den Betrieb einer technischen Anlage wird ein über die Vertragslaufzeit fest vereinbarter monatlicher Pauschbetrag vertraglich vereinbart.

Bioenergie
Unter Bioenergie versteht man Energie aus Biomasse, welche organisch gebildet wurde. Als Energiemedium werden entweder die Biomasse selbst oder die durch Biokonversion gewonnenen Produkte (Wasserstoff, Kohlenwasserstoffe, Methan u.s.w.) genutzt. Die Basis der Bioenergie ist die indirekte Nutzung der Sonnenenergie. Primärenergie, in der Biomasse gespeicherte, kann durch unterschiedliche Verfahren technisch genutzt werden.

Biomasse
Unter Biomasse versteht man alle organischen Substanzen der Natur, entweder als lebende oder als tote Biomasse. Bei Angaben des Brennwerts von Biomasse ist die trockenen Biomasse die Grundlage; der sehr stark schwankende Wassergehalt selbst bei einer Art Biomasse, zum Beispiel Holz, macht einen direkten Vergleich im Rohzustand unmöglich.

CO2
Kohlendioxid / CO2, unbrennbares, farb- und geruchloses Gas, das bei allen Verbrennungsvorgängen und bei der Atmung entsteht. Der Gehalt von CO2 in der Atmosphäre ist durch den weltweiten Ausstoß bedingt durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe (Kohle, Erdöl, Gas) in Verbindung mit der Verringerung von Waldflächen um rund 15% in den vergangenen 100 Jahren angestiegen, was den Treibhauseffekt mitbegünstigte.

Contracting
Eine neue DIN-Norm beendet die Verwirrung um Begriffe, Inhalte, Formen und Einsatzmöglichkeiten im Bereich Energie-Contracting: Am 28. Mai 2002 wurde der Entwurf der DIN 8930 Teil 5 (Contracting) verabschiedet, der Contracting allgemein definiert sowie verschiedene Contracting-Varianten, deren Leistungskomponenten, Arten der Leistungsvergütungen und rechtliche Grundlagen erläutert.

Contractor
Unternehmen müssen in die Logistik von Energie und Wärmelieferung und in die technischen Anlagen investieren. Der Contractor übernimmt alle Aufgaben in diesem Themenbereich bis hin zur Finanzierung und Betrieb der benötigten Anlagen.

dezentral
dezentral, vom Mittelpunkt weg verlegt, auf mehrere Orte verteilt.

Emissionen
Unter Emissionen versteht man im Umweltbereich die in die Umwelt abgegebenen festen, gasförmigen und flüssigen Stoffe oder Verbindungen sowie Geräusche, Strahlen, Wärme, Erschütterungen und ähnliches.

Energiemanagement
Energiemanagement Strukturierung, Planung und Umsetzung aller technischen und kaufmännischen Detailfragen zum Thema Energie durch kompetente Fachingenieure.

Energiemedien
Unter Energiemedien versteht man die zur Nutzung von Energie notwendigen Resourcen wie zum Beispiel Biomasse,Erdöl,Erdgas usw..

ENEV
Seit 1.02.2002 gilt in Deutschland die Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV).

Garantieerklärungen
Bei einem Energie- Einspar- Contracting werden die prognostizierten Einsparungspotentiale durch die iES Gruppe während der Vertragslaufzeit garantiert.

Geothermie
Unter Geothermie (griechisch) versteht man die Nutzung der Erdwärme/Erdkälte als Energiequelle.

Grundlagendaten
Daten über Gebäudenutzung, Gebäude Struktur (Hauptnutzungsflächen, Verkehrsflächen, Nebenflächen) sowie Energieverbrauchs- und Kostendaten. Alter der technischen Anlagen und bereits durchgeführte Projekte zum Thema Energiemanagement.

Implementierung
Implementierung (lateinisch implere "anfüllen", "erfüllen"), allgemein: Umsetzung, Durchsetzung.

Kraft-Wärme-Kopplung
Unter Kraft-Wärme-Kopplung versteht man die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme in einem Kraftwerk. Im Betrieb erhöht sich die Ausbeute der Brennstoffen, da der Anteil der Wärme, der über Turbine und Generator nicht in Strom umgewandelt werden kann, als Nutzwärme genutzt wird.

Optimierungsbericht
Konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet aus den zur Verfügung gestellten Grundlagendaten.

Outsourcing Outsourcing
(englisch, "Ausgliederung, Auslagerung") Vertragliche Übertragung an Zulieferer oder Dienstleister von betrieblichen Aktivitäten eines Unternehmens . Ziel ist eine Verringerung von Kosten.

Prognosebericht
Siehe Optimierungsbericht

Redaktionssystem
Unter einem Redaktionssystem versteht man eine Zusammenstellung von Software Modulen die es dem Webseiten Eigentümer ermöglichen die Inhalte flexibel zu aktuelisieren. Die verschiedenen Module sorgen dafür das News sortiert, Projekte organisiert und z.B. dieses Glossar geändert werden kann.

regenerativ
regenerativ durch Regeneration bewirkt, entstanden.

Sekundärprozesse
Prozesse die nicht zur Kernkompetenz in einem Unternehmen zu zählen sind.

Tool
(englisch, "Werkzeug") Hilfsprogramm für den Computer, welches das Überprüfen bestimmter Abläufe erleichtert.

Vollwartungsverträge
Vereinbarung zwischen Contractor und Contractingnehmer über die Betreuung der technischen Anlagen.

WIN-WIN
Situation WIN-WIN Situation (englisch), unter dieser Redewendung versteht man eine ausgegelichene Gewinn Situation zweier Geschäftspartner eines Vertrages.